Suchen & finden

 

Bitte helfen uns bei der Bild Geschichten Seite
Sie haben Bilder oder geschichten von Damals?
Wir würden uns freuen, diese hier auf der Seite mit Ihrem Namen und
eventuell mit einer Geschichte/Schicksal vorzustellen.

 

 

Ff69567bbd624c198c8d872f37f08857  Fregattenkapitaen Benno Altenfeld4fb40b2f435a10386ab88a3862585918

Kurt Kneisel auf Scheid. Kneisel gehörte nicht zu den

10 Marineoffizieren, die sich 1920 hier niederließen.
Er lebte vorher in Afrika und kam erst um 1927
nach Scheid.
(Foto von Klaus Fiedel).

Foto von dem Fregattenkapitän Benno Altenfeld
(* 1863 Velbert,+ 1940 Scheid), einem der
Gründer von Scheid.

 
    A6af3df12a094557883fb2583dddf3c5     33046e6181f98582c561d69a3544c752

Ein Foto von Scheid von Julius Trebkewitz von der Bootswerft
"Alte Liebe" auf Scheid.
Die Familie Trebkewitz stammte aus Ostpreußen und betrieb
ab 1946 auf Scheid einen Bootsbau. Trebkewitz arbeitete
zuvor in der Werft in Tilsit als Schiffsschmiedemiester.
Die Erinnerung an seine Heimat an der Memel hat
Julius Trebkewitz tief geprägt, noch lange Jahre, nachdem

er längst auf Scheid ansässig war, verabschiedete er sich

von seiner Frau, als er vom Adamsberg zum See hinunter

ging: "Muttchen, ich steh am Strom."
(näheres hierzu in "Mein Waldeck Nr. 18, 2010

 

 

Fischermeister Hans-Joachim Seidlitz, geb. 25.03.1909

 

Die Familie Seidlitz stammt aus Oberschlesien. Seidlitz erlernte

1926  am Werbellin-See bei Berlin, das Fischerei-Handwerk

und übernahm 1934 die Fischereipacht am Ottmachauer
Stausee in der Nähe von Neisse, im heutigen Polen.

Nach dem Krieg fand sich die Familie in Haste bei Hannover

wieder.

Schließlich suchte und fand Seidlitz 1948 seinen neuen

Aufgabenbereich an der Edertalsperre.

Am 01. Feb. 1950 übernahm er die Fischereipacht des Edersee,

und anfangs auch die des Ausgleichsbecken bei Affoldern,

sowie die Fischteiche in der Banfe bei Bringhausen.

Die ersten gefangenen Fische, -es waren überwiegend Plötzen,
(auch Rotaugen oder Weißfische genannt)-, gingen nach Trier

an der Mosel, und wurden dort als Moselfische in den

Restaurants verkauft.

Mit zunehmendem Fremdenverkehr entwickelte sich nicht nur

die Fischerei, sondern auch der Sommer-Betrieb am Rehbach.

Sein ältester Sohn Ulrich (Uli) übernahm 1967 -ebenfalls als

Fischermeister - den gesamten Betrieb, baute ihn aus,

modernisierte und führte ihn im Sinne des Vaters bis 2005

weiter.

Auch auf der Halbinsel Scheid betätigte sich Seidlitz seit 1951

als Pionier des Fremdenverkehrs, indem er dort u.a. zwei der

ersten Campingplätze ("Bettenhagen" und "Hohe Pappel")

sowie die Gaststätte "Fischerstube" eröffnete.

 

Campingplatz, Bootsverleih, Gaststätte, Segelschule,

Bootssteg- u. Slipanlage,- sind nur einige Errungenschaften,

die wir Seidlitz als Pionier der Berufsfischerei und des heutigen

Ausflugsgebietes Rehbach sowie der Halbinsel Scheid zu

verdanken haben.

 

Seidlitz verstarb 97-jährig am 24.07.2006

 

 

Diesen Beitrag teilen

FacebookVZWKWXingTwitterGoogle Plus

Datenschutz Hinweis

Sprachen

Städte & Gemeinden

 

 

 

 

     Gemeinde Edertal      Gemeinde Vöhl       Stadt Waldeck  
  Wappen Edertal Wappen Voehl Wappen Waldeck  
      www.Edertal.de       www.Voehl.de    www.Waldeck.de